Archive for März 2012

Es gibt noch Rechsstaaten

31. März 2012

Ein Schweizer Staatsanwalt hat Haftbefehl gegen drei nordrheinwestfälische Finanzbeamte erlassen [focus.de], weil diese illegal Bankdaten von deutschen Steuerzahlern erworben haben. Der Aufschrei verschiedener Politiker ist entlarvend, zeigt er doch, dass die Tatsache, dass ein Polizist, der illegal Beweise erlangt, keine Konsequenzen fürchten muss, kein Systemfehler sondern Methode ist.

Advertisements

Die Schlecker-Frauen

31. März 2012

Wenn Kurt Beck nicht 330 Mio. mit dem Nürburgring in den Sand gesetzt hätte, dann hätte er jetzt noch Geld für die Schlecker-Auffanggesellschaft.[Spon] Ansonsten sind natürlich die Bissigen wie immer lesenswert [B.L.O.G.].

Der dünne Lack des Verständnisses für den Rechtsstaat

31. März 2012

Mir war immer klar, dass viele Menschen nur wenige Bier davon entfernt sind einen mutmaßlichen Kinderschänder am nächsten Baum auf zuknöpfen. Das Verständnis warum der Rechtsstaat eine absolute Notwendigkeit ist, ist nicht stark ausgeprägt wie man an Ausbrüchen selbst prominenter Mitmenschen wie Til Schweiger [Markus Lanz vom 1. Februar 2011]  oder Detlef D. Soest [Markus Lanz vom 2. Februar 2012] bewundern kann. Daher ist es nur folgerichtig, dass sich ein Mob von 50 Menschen vor einer Polizeiwache versammelt [SZ], um einen unschuldigen Verdächtigen zu lynchen.[SZ]

Wem gehöre ich?

29. März 2012

„Only I keep wishing I could think of a way to…to show the Capitol they don’t own me. That I’m more than just a piece in their Games,“ Peeta Mellark in “The Hunger Games” [Source]

Ein Grund warum ich froh bin Atheist zu sein, ist der, dass ich frei bin, da meine Existenz lediglich auf einer unglaublichen Vielzahl von Zufällen basiert. Wenn es einen allmächtigen und allwissenden Gott gäbe, der diese Welt und daher auch mich geschaffen hat, dann wäre ich eben nicht frei, da ich mich zu jedem Zeitpunkt meines Lebens in einem vorherbestimmten Zustand befinden würde.

Daher stehe ich auch PID und generell der Selektion oder Manipulation von genetischen Eigenschaften des Nachwuchses durch die Eltern kritisch gegenüber. Ein Beispiel: Wenn meine Eltern blaue Augen für mich gewählt hätten, dann könnte ich meine Augenfarbe immer noch ändern (in einem Szenario in dem beides möglich ist) jedoch würde ich damit gegen den expliziten Willen meiner Eltern verstoßen. Wohingegen, wenn meine Eltern meine Augenfarbe nicht ausgesucht hätten, dann hätten sie mir implizit die Freiheit gelassen, diese selber zu bestimmen.

Mein Kompass

23. März 2012

The Political Compass

Economic Left/Right: -0.12
Social Libertarian/Authoritarian: -6.00

(link)

von The Political Compass

(via)

Wahl-o-Mat Schleswig-Holstein

3. März 2012

Als ich neulich den Wahl-o-Mat für Schleswig-Holstein benutzt habe war ich doch etwas überrascht. Die CDU lag deutlich vor der FDP. Normalerweise kann man ja an den Fragen ungefähr erahnen, was man ankreuzen muss, damit die „gewünschte“ Partei vorne liegt.