Archive for Juni 2011

Die Sex-Party bei der HMI – Unmoralisch?

6. Juni 2011

Im Jahr 2007 fand in der Gellért-Therme in der ungarischen Hauptstadt Budapest eine Sex-Orgie statt. Eingeladen wurden zu dieser Vertreter und hochrangige Vertriebsmitarbeiter der Hamburg Mannheimer International Versicherung (HMI) einer Tochter der Hamburg-Mannheimer, die jetzt Teil des Ergo-Konzerns ist. Die Empörung war groß jedoch hat sich kaum einer gefragt was daran unmoralisch sein soll.

Dass es generell falsch ist Miterbeiter für Leistung mit Gruppenaktivitäten zu belohnen, die nicht jedem Mitarbeiter gefallen trifft auch auf andere Arten von Belohnungen wie Kreuzfahrtreisen oder ein Ausflug zu einem Formel-1-Rennen zu, so dass dies hier nicht wirklich kritisiert werden kann. Man könnte einwänden, dass vermutlich viele Männer bei dieser Party ihre Partnerinnen betrogen haben und der Veranstalter der Party diesem Betrug Vorschub geleistet hat. Hierzu ist zu sagen, dass die Männer ja nicht zum Sex gezwungen wurden und sich auch anders hätten beschäftigen können. Weiterhin könnte man argumentieren, dass die Party gegenüber homosexuellen Männern und heterosexuellen Frauen diskriminierend gewesen sei, da keine Callboys anwesend waren. Dem ist aber zu entgegnen, dass es, wie schon erwähnt, neben dem Sex ja noch andere Möglichkeiten gab einen schönen Abend in der Therme zu verbringen. Ein weiterer Einwand ist, dass die Mitarbeiter durch die Teilnahme an der Veranstaltung erpressbar gemacht wurden. Hierzu ist jedoch zu sagen, dass das, sofern der jeweilige Mann nicht fremd gegangen ist, nur an der Stigmatisierung von Prostitution liegt.

Daher bleiben nur zwei Begründungen übrig: Man hält Prostitution generell für unmoralisch (Prostitution ist in Ungarn legal) oder man hält es generell für falsch Mitarbeiter mit Sex zu belohnen.

Siehe auch:
Die Achse des Guten: Das Leben ist ein Stempelkissen
[..] Immer noch sorgt eine Orgie deutscher Versicherungsvertreter für Empörung und selbstverständlich geht es in der Diskussion rund um die Hamburg-Mannheimer um nicht weniger [..]