Archive for März 2010

Werbung der Pharmaunternehmen verbieten?

9. März 2010

Bei Anne Will wurde wieder einmal über das Gesundheitssystem diskutiert (link). Dabei wurde unter anderem thematisiert, dass die großen forschenden Pharmaunternehmen mehr Menschen im Marketing und Vertrieb beschäftigen, als in der Forschung und Entwicklung, also wahrscheinlich in diesem Bereich auch mehr Geld ausgeben. Daher stellt sich die Frage, ob man Pharmaunternehmen das Werben verbieten sollte.

Zunächst einmal sind Pharmaunternehmen normale Unternehmen, die am Markt tätig sind. Nur weil dies der Gesundheitsmarkt ist, stellt das noch keinen Grund dar, Werbung zu untersagen. Man könnte dies nur damit Begründen, dass der Patient bei verschreibungspflichtigen Medikamenten am Markt ja gar nicht als Kunde auftritt, sondern der Arzt, der das Mittel verschreibt. Insofern macht es durchaus Sinn, dass in Deutschland die Werbung für verschreibungspflichtige Medikamente im Gegensatz zu den USA verboten ist. Die Frage bleibt allerdings, wie es mit der Werbung gegenüber dem Arzt, also u.a. mit dem Besuch durch Pharmavertreter aussieht. Müssen Medikamente bei den Ärzten beworben werden? Gleicht der Vorteil, dass die Ärzte über neue medizinische Entwicklungen informiert werden den Nachteil der gezielten Beeinflussung aus?

Advertisements

Klimaleugner versus Kreationisten (II)

8. März 2010

Was haben „Darwinismus“ und der Klimawandel gemeinsam? Diese Frage stellt sich Jay Richards in seinem Blog. Vielleicht mal ganz interessant das Thema aus einer anderen Perspektive zu sehen.

Das Klimamodell der Erde und die Evolutionstheorie – Gemeinsamkeiten und Unterschiede (IV)

4. März 2010

Beide Themen gehören zu den wenigen großen wissenschaftlichen Theorien und Modellen, die im Fokus der Öffentlichkeit stehen und dort als „kontrovers“ gelten (im Fall der Evolutionstheorie trifft das vielleicht nicht auf Deutschland, aber auf andere Teile der Erde zu). Der Grund für dieses Interesse ist nicht unmittelbar derselbe. In dem ersten Fall sind es die Auswirkungen die Schlussfolgerungen aus dem Modell für unsere Leben haben können. In dem zweiten Fall sind es die Auswirkungen die die Theorie auf unsere religiöse Sicht unseres Ursprungs hat. Interessanterweise geht es aber in beiden Fällen den Kritikern um durchaus Ähnliches. Die nicht unberechtigte Befürchtung, dass die dahinter stehende naturwissenschaftliche Erkenntnis unsere Sicht der Welt verändert und dadurch unser Wertesystem (in den Augen der Kritiker) negativ beeinflusst. Nicht um sonst wird im Zusammenhang mit dem Treibhauswandel auch von einer neuen religiösen Bewegung gesprochen.

Beide Themen gehören zu den Wasserscheiden zwischen rechts und links, zwischen abergläubisch und aufgeklärt. Mit beiden Themen verbindet sich aber auch die Furcht, der Staat könne zu viel Macht erhlaten.