Helpful palcebo?

Auch wenn Aktionen wie der versuchte „Massenselbstmord“ mit Globulis für Aufregung sorgen, die Frage nach der Wirksamkeit von Homöopathie ist abgefrühstückt, da gibt es nichts mehr zu zu sagen, was nicht schon gesagt worden wäre. Interessanter ist die folgende Frage:

Homeopathy, a “helpful placebo” or an unethical intervention? Trends in Pharmacological Sciences, Edzard Ernst, 31 (1), 1-1, (2010).DOI: 10.1016/j.tips.2009.10.005

(ich kann auf das Paper leider nicht zugreifen; via scienceblogs)

Wenn man die Frage mit “helpful placebo” beantwortet stellt sich natürlich direkt die nächste Frage, wie so etwas denn umzusetzen wäre. Die einzige Möglichkeit wäre, das normale Ärzte auch Homöopathika verschreiben, wenn sie es für angebracht halten. Nur werden Menschen, die an Homöopathie glauben, zu einem normalen Arzt gehen, wenn dieser Ihnen in der Regel Schulmedizin verschreibt?

Zum Thema:
„Placebos“ gegen Depressionen

Advertisements

Schlagwörter: , ,


%d Bloggern gefällt das: