Archive for Dezember 2009

Al Kaida ist besiegt!

29. Dezember 2009

Was war noch gleich der Grund für den Einmarsch in Afghanistan? Richtig die Bekämpfung des internationalen Terrorismus. Gratulation! Mission accomplished.

Advertisements

Die Mär von der Krankenschwester, die dem Chefarzt das Studium finanziert

29. Dezember 2009

Man kann sicher über die Frage diskutieren, ob es sinnvoll ein kostenfreies Studium zu ermöglichen. Jedoch ist das vielzitierte Bild von der Krankenschwester, die dem Oberarzt sein Studium finanziert fragwürdig. Ein Oberarzt verdient mehr als eine Krankenschwester und zahlt dementsprechend mehr Steuern. Hinzu kommt, dass die Krankenschwester von steuerfreien Nacht- und Sonntagszuschlägen sowie von einem kostenlosen Kitaplatz, für den der Oberarzt kräftig dazu zahlen muss, profitiert. Unter dem Strich sicher kein schlechter Deal für die Krankenschwester.

Im allgemeinen haben Akademiker höherbezahlte Jobs zahlen daher durch die Progression überproportional mehr Steuern. Ob Nicht-studierte daher für Studierte tatsächlich das Studium finanzieren ist daher fraglich. Wenn überhaupt ist es eher so, dass gutverdienende Nichtakademiker das Studium mitfinanzieren. Da aber inzwischen auch ein Handwerksmeister, der in diese Kategorie fällt, studieren darf, ist er es ja „eigentlich“ selbst schuld, wenn er diese Leistung des Staates, für die er ja ohnehin schon bezahlt hat nicht in Anspruch nimmt.

Interessant ist, um bei dem Arztbeispiel zu bleiben noch ein weiteres Aspekt. Müssten die Ärzte ihr Studium selbst finanzieren, das Medizinstudium gehört mit zu den teuersten Studiengängen, so müssten diese Kosten ja wieder refinanzieren. Letztendlich liefe das auf eine Erhöhung der Ärztehonorare hinaus (wohl mit ein Grund, warum der Arztbesuch in den USA teuer ist). Somit zahlen als diejenigen, die selten krank sind, selten zum Arzt gehen, über die Krankenkassenbeiträge, für diejenigen, die häufig zum Arzt gehen. Ähnliche Überlegungen kann man auch auf dem Gebiet der Rechtspflege anstellen. Nur bei den Lehrern würde es keinen Unterschied machen, da diese fast ausschließlich für den Staat arbeiten.

Link zum Thema:

Das Antibürokratieteam frist die Reichen.

Die Finanzkrise und Bernard Madoff

19. Dezember 2009

Bei Maischberger wurde vor kurzem das Thema Gier („Schluss mit der Heuchelei: Gier macht glücklich!“) behandelt. Dabei wurde auch die Frage aufgeworfen in wie weit die Reichen die auf Medoff hereingefallen sind nicht selbst Schuld haben. Daneben wurde auch die Finanzkrise und der Anteil der Banker thematisiert. Dabei wurde allerdings eine interessante Parallele nicht angesprochen. Ein Auslöser der Krise war ja, dass Menschen in den USA die es sich eigentlich nicht leisten konnten Hypotheken verkauft wurden, um Provisionen zu erhalten. Diese Forderungen wurden dann weiterverkauft und führten unter anderem bei deutschen Landesbanken zu Milliardenverlusten. Aber ist es tatsächlich ein prinzipieller oder nur ein gradueller Unterschied, ob ich weiß, dass jemand dem ich das Geld abnehme es nicht wiederbekommen wird, oder ob dies nur mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit eintritt?

Minarette versus Sontagsshopping oder die Schweiz gegen Deutschland

14. Dezember 2009

Zuerst muss ich sagen, dass die Religionsfreiheit sicher ein hohes Gut ist. Jedoch wird doch an dem Beispiel des Minarettverbots in der Schweiz und dem Verfassungsgerichtsurteil über die Öffnung der Läden an Sonntagen in Deutschland eine Frage offensichtlich: Wer entscheidet eigentlich über die Reichweite dieser Freiheit. In der Schweiz ist die höchste Instanz die Legislative, das Volk. In Deutschland kann die Legislative aber noch von der Judikative in ihre Schranken verwiesen werden. Bei dieser Frage handelt es sich um eine staats- und rechtsphilosphisch sicher nicht neue Frage. Doch muss man festhalten, dass die letzte Entscheidung der Judikative zu überlassen, wiederum eine mehr oder weniger freiwillige Entscheidung der Legislative ist.
Letztendlich ist die Idee von unveräußerlichen Menschenrechten, einschließlich der Religionsfreiheit, eine Illusion, den auch diese Rechte bedürfen einer Übereinkunft sie zu schützen. Wobei sich bei der Religionsfreiheit die Frage stellt, ob diese nicht ohnehin durch andere Rechte abgedeckt ist.

Link:
Plebiszitäre vs. klerikal-judikative Unterdrückung? Was ist schöner?

Schwule sollen Kinder adoptieren dürfen oder die Nebenwirkungen für geschiedene Väter

14. Dezember 2009

Auf den ersten Blick spricht nichts dagegen, dass schwule Männer Kinder adoptieren. Wenn diese die gleichen Qualifikationen haben wie ein heterosexuelles Paar, warum nicht?

Braucht aber nicht ein Kind Vater und Mutter? An dieser Stelle wird es schwierig. Denn wenn man diese Frage verneint, warum sollten dann eigentlich unverheiratete Männer das Recht auf Umgang mit ihrem leiblichen Kind haben, wenn doch eine oder zwei Frauen ebenso gut für dieses sorgen können?

Interessant auch die Frage, ob der Schutz der sexuellen Identität oder Orientierung ins Grundgesetz aufgenommen werden soll. Wären dann nicht auch Pädophile geschützt?